Ausrüstung

Neugierig, was ich alles in meinem Fotorucksack habe? Hier habe ich einmal alles aufgelistet, was ich zu einem normalen Fotoausflug mit Schwerpunkt "Naturfotografie" so alles mitschleppe. Dabei geht es hier mehr um das Zubehör, und all die Dinge, die man vielleicht gar nicht in einer Fototasche vermutet. Mein Fotorucksack ist der Lowepro "Phototrekker II AW".

Canon EOS 20D mit Batteriegriff (wird mit einem Akku (Hähnle) betrieben) und "Really-Right-Stuff"-Hochformat-Griff fürs Arca-Swiss-Schnellwechselsystem, 1GB-SanDisk-Extreme-Speicherkarte

Objektive von 12 bis 300 mm (z.T. als Festbrennweite, Canon, Tokina, Tamron), alle mit Sonnenblende. Teleobjektive mit Stativschelle haben spezielle "Really-Right-Stuff"(RRS)-
Schnellwechselplatten (die in Deutschland erhältlichen Schnellwechselplatten für das Arca-Swiss-System sind schwer und klobig, haben scharfe Ecken und verdrehen sich ständig. Die Platten gibt es in mehreren Grössen, aber alle sind im Prinzip gleich. RRS stellt spezielle Platten für jede Kamera und jedes Objektiv her, die perfekt passen, sich gut anfühlen und sich nicht verdrehen können. Haben ihren Preis, aber sind das Geld wert!)


Telekonverter 1.4x (Canon) und 2x (Kenko)

Blitz mit Omi-Bounce und Blitzkabel

Filter: Polfilter Käsemann in 58 und 67 mm, Warmtonfilter in 58 und 67 mm, Adapterringe 58mm auf 55mm und 58mm auf 52mm, Grauverlaufsfilter "Galen Rowell" 2 Blenden mit weichem Übergang und 3 Blenden mit hartem Übergang (aus USA, Firma "Singh Ray", sind für das Cokin-System geeignet, aber deutlich länger als die normalen Cokin-Filter, so dass man den Verlauf auch nach ganz oben oder ganz unten im Bild legen kann. Angeblich die einzigen, die keinen Farbstich verursachen...)

Nahlinse 250D in 58mm-Ausführung

Tamrac-Etui gefüllt mit: Speicherkarten (SanDisk, 1GB Ultra, 2GB Extreme, für Notfälle meine super-langsame 1 GB Toshiba und meine beiden 128 MB SanDisk (Standard)), einem Ersatz-Akku (von Delkin), Visitenkarten, Pflastern (Hansaplast Finger-Strip, einzeln verpackt, kann notfals auch als Klebeband-Ersatz dienen), einem Aspirin (die zum Kauen, gehen notfalls auch ohne Wasser), einem Stück Traubenzucker, einem einzeln verpacktes Desinfektionstuch von Sagrotan. Das Etui kommt in der Praxis meistens in die Jackentasche, dann sind Speicherkarten und Ersatzakku immer griffbereit.

Bedienungsanleitung meiner Kamera

kleiner Faltreflektor (30 cm, gold/silber)

Fernauslöser (Kabel)

kleine Wasserwaage für den Blitzschuh

kleine Graukarte

Compact-Drive HyperDrive Space (160 GB). 2 GB kann ich damit in ungefähr 4 Minuten von der Speicherkarte auf die Festplatte überspielen, der eingebaute Akku hält etwa 20 2 GB-Karten.

Reinigungsmittel: eine Flasche Optikputzmischung von Zeiss, Mikrofasertuch, Pinsel (alles in einer kleinen Tüte verpackt), Speck-Grabber, Blasebalg "Pho-Tech"

Regenschutz: für Kamera + Teleobjektiv ein "Regenmantel" von Nikon sowie für kurze Objektive eine Duschhaube (wie man sie gelegentlich im Hotel findet), für mich einen Poncho in Tarnfarben. Der Rucksack hat seine eigene eingebaute Regenhülle.

Werkzeug: Taschenmesser, Maglite Solitaire Taschenlampe, Feuerzeug, Schlüssel für RRS-Platten, eine kleine Rolle Isolierband (rot) (damit habe ich auch Kabelauslöser, die Schlüssel und die Taschenlampe umwickelt, so findet man die Teile wieder, wenn sie ins Gras fallen!), breites Gummiband, Ersatzteile für Schnellwechselsystem (Flügelmutter und ein kleines Röhrchen), kleines Nähset (wie man sie als Werbegeschenk oder so bekommt, also eine Pappkarte mit Garn umwickelt, 2 Nadeln, 2 Knöpfe, Sicherheitsnadel, ergänzt um 2-3 zusätzliche Sicherheitsnadeln)

Bleistift, wasserfester Stift, Klebezettel (Post-It)

Mikrofaser-Tuch (klein) als Polsterung zwischen den Telekonvertern und zum Abwischen von Regen etc. von der Ausrüstung, kleines Mikrofaser-Handtuch und kleines Stück Seife für mich, ein paar kleine Plastiktüten

Power-Bar Müsliriegel, Rettungsdecke, Handwärmer, kleines Erste-Hilfe-Set (Pflaster, Schnellverband, Aspirin), eine Packung Papiertaschentücher (eine Trillerpfeife ist in der Schnalle des Brustgurtes vom Rucksack eingebaut, sonst wäre die hier auch noch dabei)

aussen am Rucksack ein selbstaufblasendes Sitzkissen (von Aldi)

Das ist die "Standardausrüstung", die im griffbereiten Rucksack steckt. Bei Bedarf wird der Inhalt ein wenig geändert (Auswahl Objektive z.B), bzw. in den kleineren Lowepro MiniTrekker oder meine Fototasche (Lowepro Reporter 200 AW mit Hüftgurt) umgepackt.

Fast immer kommt noch mit: Fernglas, Bestimmungsbuch, Thermoskanne mit heissem Tee oder Wasserflasche, Proviant in irgendeiner Form (wobei die Vortasche des Rucksacks ziemlich klein und eng ist, da passt in die Vortasche des MiniTrekker mehr rein!), Karte und Kompass, Handy

Natürlich kommt entweder mein Berlebach Report 8033 mit Arca-Swiss-B1 Kugelkopf und Arca-Swiss-Schnellwechselsystem mit, oder mein Manfrotto Einbein  mit Manfrotto Einbein-Kopf und Arca-Swiss-Schnellwechselsystem mit. Im Auto habe ich meinen selber genähten Bohnensack, der bei der Fotografie aus festen Tarnverstecken (Beobachtungshütten etc.) auch mal anstelle des Stativs mitkommt, ansonsten beim Fotografieren aus dem Auto heraus benutzt wird. Wenns ganz leicht sein muss, Berlebach Mini-Stativ mit Novoflex MagicBall 50.

Gute Dienste leisten auch eine Regenhose und eine Jacke, die ruhig dreckig werden darf. Dann kann man sich für Makroaufnahmen und zum Anschleichen auf den Boden legen, knien, setzen, ohne sich Sorgen um die Klamotten machen zu müssen.

Ladegeräte und Kabel sind in einer extra-Tasche, die im Notfall am Rucksack befestigt werden kann. Aber draussen braucht man das Zeugs meist sowieso nicht.

Und seit neuestem habe ich einen Eckla "Beach Rolley", eine Karre, in der man auch bequem sitzen kann. Bei gut ausgebauten Wegen schiebt / zieht sich die Ausrüstung darin ausgezeichnet.



Übersicht Tipps
Stand: 05/2007